Rezension zu “Sweet Summer Kiss – Die Fake Verlobte des CEOs” von Laura Winter

*Werbung, da Rezensionsexemplar/Verlinkung

Titel: Sweet Summer Kiss –
Die Fake Verlobte des CEOs
Autor/in: Laura Winter
Erschienen am: 26.07.2020
Seitenzahl: 280 Seiten
Preis E-Books: 0,99 €
Link zum Buch

Inhalt
Ein – zu sehr von sich überzeugter – Mistkerl und eine – nicht auf den Mund gefallene – Studentin ergeben eine gewagte Mischung, wenn die beiden zusammenarbeiten MÜSSEN -> Was natürlich ihre Schuld ist. Aber eigentlich ist es seine.
Die zwei schenken sich nichts, können sich kein Stück leiden und sind dennoch voneinander abhängig.
(Quelle: amazon.de)

Meine Meinung
Vielen lieben Dank an die liebe Laura für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover zu “Sweet Summer Kiss” finde ich sehr gelungen, die Farben sind leuchtend, fröhlich und sommerlich.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und leicht ich habe die Geschichte innerhalb weniger Stunden gelesen gehabt.

Die beiden Hauptprotas habe es mir sehr angetan, denn Quinn ist einfach eine Granate sie ist ehrlich, vorlaut, sarkastisch, frech, fröhlich und sagt immer ihre Meinung frei heraus auch wenn sie das immer wieder in Schwierigkeiten bringt.

Und Ben, tja Ben ist einfach nur lecker. Anfangs kam er wie ein verwöhnter, reicher, eingebildeter und arroganter Schnösel rüber, aber im Verlauf der Geschichte lernt man auch seine einfühlsame, beschützerische und herzliche Art kennen und lieben.

Was mich an dieser Story so begeistert hat ist, dass die weibliche Protagonistin eine füllige junge Frau mit einer Kleidergröße 50 ist. Für mich als füllige Frau ist es schön zu lesen, das es da draussen Autorinnen gibt denen es nicht wichtig ist ob die Charaktere schlank, mollig oder dick sind und sie sich viele mehr auf die Charakterzüge konzentrieren.

Der Verlauf der Geschichte war auch sehr spannend, emotional und geschmückt mit einigen erotischen Szenen und vielen witzigen und schnippischen Dialogen.
Die Autorin Laura Winter hat auch die Probleme einer dicken Frau sehr gut aufgezeigt, man hat viel mit Mobbing, Ausgrenzung und fiesen Blicken und Kommentaren zu kämpfen und ich finde es klasse das Quinn sich niemals unterkriegen hat lassen.

Es gab auch keine 0815 Szenen oder unnötige Drama Szenen klar hat Quinn auf Grund ihres kaum vorhandenen Selbstbewusstseins immer mal wieder etwas in den falschen Hals bekommen, aber diese Ungereimtheiten wurden immer sofort aufgelöst.

Die Liebesgeschichte von Ben und Quinn ist ziemlich aufbrausend und witzig nicht nur das die beiden sich zu Beginn eigentlich total doof finden und sich gegenseitig dauernd an die Gurgel gehen, nein sie verstehen sich auch am laufendenden Band falsch, ob das mit der Zeit nicht etwas nervig wurde fragt ihr euch jetzt? Darauf habe ich eine super einfache Antwort für euch und die lautet Nein, denn auch wenn sie sich immer wieder in die Haare bekommen merkt man einfach das die beiden mehr verbindet als anfänglich gedacht.

An sich verlieben sich Ben und Quinn sehr schnell ineinander Gott sei dank kam es mir zu keinem Zeitpunkt erzwungen vor, denn die beiden mussten sich einfach Hals über Kopf ineinander verlieben.
Benn hilft ihr auch mit ihren inneren Dämonen klarzukommen und endlich selbstbewusster durchs Leben zu gehen.

Natürlich dürfen die erotischen Szenen nicht fehlen, auch wenn der erste Ort des ersten Mals etwas waghalsig war hat es einfach perfekt zu den beiden gepasst und die Szenen sind durch und durch geschmackvoll.

In “Sweet Summer Kiss” geht es um ein bisschen mehr als nur um die Liebe, denn es geht auch um Freundschaft, Verrat und zweite Chancen.

Fazit 
Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte fallen lassen und finde sie perfekt geeignet als Sommerlektüre.

Bewertung
⭐⭐⭐⭐⭐
(5 von 5 Sternen)

Cover: Die Coverrechte liegen bei der Autorin Katie Weber.
Rezensionsbewertung: Pixabay/Gimp//Amanda Schmidt
Bild: Amanda Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.