Rezension zu “Paper Passion – Das Begehren” von Erin Watt

Titel:Paper Passion

Autorin:Erin Watt

Verlag: Piper Verlag  

Erschienenam: 02. November 2017

Seitenzahl:350 Seiten

Preis:Print 12,99€

Preis:E-Book 9,99 €

 

„Ich bin
Easton Royal. Ich brauche keine Antwort. Ich weiß, dass sie zu Sinnen kommen wird.
Das tun sie alle.“
Seite 51
Inhalt
Wild, wilder, Easton Royal. Der drittälteste der fünf attraktiven Bad-Boy-Brüder ist nicht leicht zu bändigen.Und seine düstere Familiengeschichte hat bei ihm besonders tiefe Spurenhinterlassen: Er trinkt und feiert zu viel, lässt gerne seine Muskeln spielen und jagt jede Nacht einem anderen Mädchen hinterher. Mit Erfolg, denn Easton steht seinem großen Bruder Reed in puncto Unwiderstehlichkeit in nichts nach.Doch Easton langweilt sich schnell, ist immer auf der Suche nach dem nächstenKick. Vielleicht ist er deswegen so interessiert an der neuen Mitschülerin Hartley, die ganz anders ist, als die anderen Aston-Park-Püppchen –bodenständig, schlagfertig und vor allem: nicht an Easton interessiert. Die ultimative Herausforderung für den Achtzehnjährigen, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will. Doch geht es hier wirklich nur um Eastons Ego, oder entwickelt der stürmischste der Royal-Brüder echte Gefühle für Hartley?
(Quelle: Lovelybooks)
Meine Meinung
Erin Watt hat es mal wieder geschafft mich total zu begeistern.
Easton war schon seit dem ersten Teil der Paper Reihe mein absoluter Liebling, den der gutaussehende und äußerst intelligente junge Mann, hat nur Flausen im Kopf und
muss sich mit so vielen Problemen zurechtfinden. Ich finde es toll wie es Erin Watt geschafft hat einen starken und doch gebrochenen Charakter zu erschaffen.
Hartley ist eine junge Frau aus gutem Hause. Doch als sie von zu Hause flieht, muss sie sich mit Jobs über Wasser zu halten. Sie ist ein sturer, liebevoller und auch
undurchschaubarere Charakter.
„Ich weiß, wie das ist.
Allein zu sein. Ich weiß, wie es ist, etwas zu wollen, aber nicht zu bekommen.
Und ich möchte nicht, dass es Hartley so geht. Nicht eine Minute länger. Zumindest
nicht, wenn ich da bin.“
Seite 109
Als Easton anfängt mir Hartley zu flirten lässt sie ihn eiskalt stehen, und genau das ist es was Easton so reizt. Der Reiz auf die Jagd zu gehen. Nach dieser
Flirt Szene, wusste ich schon das mit dieses Buch gefallen wird, denn Hartley ist genau das was Easton brauch, eine unabhängige und starke Frau, die sich
nichts vorschreiben lässt. Ich finde es toll zu sehn wie sehr sich Easton in diesem Buch weiterentwickelt. Und auch die Art wie er anfängt sich seinen Dämonen zu stellen ist herzzerreißend schön. Leider hat mir die Familien Dynamik hier etwas gefehlt, ich hätte mir mehr Familien Aktion erhofft. Was mich noch sehr gestört hat war Hartleys Engstirnigkeit, dieses ständige hin und her zwischen nettes Mädchen von nebenan und Oberzicke.
Das Ende des Buches hat mich vollkommen zerstört, frustriert und fertig mit den Nerven zurück gelassen. In Sachen Cliffhanger ist Erin Watt einfach ein Genie. Ich wurde mit so vielen Ereignissen und Gefühlen überschüttet, dass ich teilweise nicht mehr wusste wohin mit meinen Gedanken.
„Irgendwann öffnete sie den
Mund, und ein verzweifelter, erstickter Schrei kommt heraus. Mit ihrem Schrei
verbinden sich vier herzzerreißende Wörter, die mir das Blut in den Adern
gefrieren lassen und mir jede Kraft rauben.
>>Ich habe ihn umgebracht.<<
Seite 350
Fazit
Dieses Buch ist eine wunderschöne Liebesgeschichte über zwei gebrochene Seelen.
Bewertung
⭐⭐⭐⭐⭐
(5 von5 Sternen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.