Rezension zu “Palace of Fire” von C. E. Bernard Rezensionsexemplar

*Werbung, da Rezensionsexemplar/Verlinkung

Titel: Palace of Fire – Die Kriegerin
Autorin: C. E. Bernard
Erschienen am: 23. Juli 2018
Seitenzahl: 512 Seiten
Preis Print: 14,00 €
Preis eBook: 9,99 €
Link zum Buch

 

Reihenfolge:
1. Palace of Glass – Die Wächterin
2. Palace of Silk – Die Verräterin
3. Palace of Fire – Die Kriegerin

 

Inhalt
Sie kehrt an der Seite von Prinz Robin nach London zurück – in das Land, in dem Magdalenen wie sie gefürchtet, gejagt und ausgelöscht werden. Doch Rea hat Robins Antrag, seine Frau und damit Königin von England zu werden, abgelehnt: Eine Zukunft mit ihm ist für sie undenkbar, wenn sie ihre wahre Identität geheimhalten muss. Außerdem hat Madame Hiver, die zwielichtige Verschwörerin am französischen Hof, Rea zu einem unheilvollen Pakt gezwungen. Doch dann taucht Robin unter und wird zum Gesetzlosen. Wird er sein Reich, seine Macht und seine Krone aufs Spiel setzen, um für Rea und die Freiheit zu kämpfen? Eine Kämpferin, die eine verbotene Gabe besitzt. Ein Prinz, dessen Leben auf dem Spiel steht. Ein gläserner Palast, in dem eine tödliche Intrige gesponnen wird.
(Quelle: Amazon.de)

Meine Meinung

Vielen lieben Dank an Bloggerportal und dem Penhaligon Verlag für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover ist wie ihre Vorgänger auch unglaublich schön und schlicht, und alle drei Bücher zusammen ergeben ein wunderschönes Bild im Bücherregal.

Der Schreibstil der Autorin ist auch in diesem Teil, wieder locker und leicht.

Nach dem enttäuschenden zweiten Band dachte ich mir, dass Band drei nur besser werden kann, leider habe ich mich da getäuscht.

Der Anfang von Palace of Fire ist äußerst gut gelungen doch leider hält das nicht lange an. Ich hatte das Gefühl 500 Seiten lang immer und immer wieder genau das gleiche, wie in Palace of Glass und wie in Palace of Silk zu lesen. Es geschah absolut nichts neues. Es gab leider nur ein, zwei Szenen die mich richtig packen konnten. Die Story war so langatmig und langweilig, dass ich irgendwann dazu übergegangen gegangen bin nur noch die Dialoge zu lesen, denn meistens war es so das Rea etwas Gedacht hat und kurz darauf hat sie es auch ausgesprochen mit genau den gleichen Worten. Zum Ende hin habe ich 140 Seiten übersprungen und habe auch absolut nichts wichtiges verpasst. Das Ende des Buches war ein absoluter Fehlschuss, also ich dachte immer es geht in der Story darum, dass sich in England etwas ändert und, dass Magdalenen frei leben können und das die Berührungsfreiheit wieder eingeführt wird. Tja also Palace of Fire hört mitten in einem sehr, sehr wichtigen Moment auf.  Nachdem ich die Reihe beendet hatte, hatte ich das Gefühlt kostbarer Lebenszeit beraubt worden zu sein und ich muss sagen ich habe mich auch teils sehr verarscht gefühlt.

Fazit
Place of Fire ist leider total am Ziel vorbei geschossen.

 Bewertung
⭐⭐⭐

(3 von 5 Sternen)

 

Cover: Die Coverrechte liegen beim Penhaligon Verlag.
Rezensionsbewertung: Pixabay/Gimp//Amanda Schmidt
Bild: Amanda Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.