Rezension zu “First comes Love – Liebe mich, wenn du dich traust” von Katie Kacvinsky

*Werbung, da Rezensionsexemplar/Verlinkung

Titel: Frist comes Love – Liebe mich, wenn du dich traust
Autor/in: Katie Kacvinsky
Erschienen am: 29.04.2019
Seitenzahl: 540 Seiten
Preis Print: 10,00 €
Preis E-Books: 6,99 €
Link zum Buch

Inhalt
Gray ist dunkel und in sich gekehrt. Dylan dagegen sprüht geradezu vor Lebenslust. Als sie den geheimnisvollen Typen auf dem Campus anspricht, ahnt sie nicht, welche Abgründe sich hinter den Mauern verbergen, die Gray um sich hochgezogen hat. Er hat einen großen Verlust erlitten – und die Trauer lässt ihn kaum noch zu Atem kommen. Erst Dylan, exzentrisch und spontan, lockt ihn langsam zurück ins Leben. Gemeinsam machen sie in ihrem klapprigen Auto einen Roadtrip, der sie bis in die Wüste führt. Sie adoptieren einen zotteligen Hund, schreiben eine Ode an einen Kaktus und philosophieren über das Leben. Und während sie unterwegs sind, öffnen sie sich einander mehr und mehr …
(Quelle: amazon.de)

Meine Meinung

Vielen lieben Dank an den One Verlag für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut es wirkt sehr sommerlich.

An den Schreibstil der Autorin musste ich mich erst einmal gewöhnen, da es etwas abgehackt wirkte.

Der männliche Hauptprota Grey ist toll. Grey ist ernst, intelligent, ehrlich, einzigartig, direkt und verhält sich sehr erwachsen.

Die weibliche Protagonistin Dylan ist mir extrem auf die Nerven gegangen mir persönlich ist sie zu crazy, chaotisch und zu kindisch.

Die Atmosphäre und das Setting haben mir sehr gut gefallen und es ist ein nettes Sommerbuch für zwischendurch.

Die Lovestory von Dylan und Grey ging mir persönlich zu schnell und sie war auch recht einseitig, denn Grey gab mehr als Dylan und hat sich auch als einziger angestrengt die Beziehung am laufen zu halten.

Es gab einige herzerwärmende und lustige Momente, jedoch wurden hier auch einige ernste Themen besprochen und dieses Gleichgewicht hat mir gut gefallen.

Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht emotional erreichen konnte und ich sehr genervt von Dylan war. Ich war auch sehr erleichtert als ich das Buch beendet hatte.

Fazit 
Durch die sommerliche Atmosphäre in “Fist comes Love” kommen viele Sommergefühle hoch.

Bewertung

⭐⭐⭐
(3 von 5 Sternen)

Cover: Die Coverrechte liegen beim One Verlag.
Rezensionsbewertung: Pixabay/Gimp//Amanda Schmidt
Bild: Amanda Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.