Rezension zu “Extended hope – Hayley & Aaron” von Sarah Saxx

*Werbung, da Rezensionsexemplar/Verlinkung

Titel: Extended hope – Hayley & Aaron
Autor/in: Sarah Saxx
Erschienen am: 28.06.2019
Seitenzahl: 339 Seiten
Preis Print: 12,99 €
Preis E-Books: 3,99 €
Link zum Buch

Reihenfolge:
1. Extended trust – Charlotte & Trenton 
2. Extended hope – Hayley & Aaron
3. Extended love – Ella & Jared 
(erscheint voraussichtlich im Oktober)


Inhalt

Wozu braucht man einen Mann, wenn man einen originalgetreuen Abdruck des besten Stückes aus Latex in der Nachttischschublade hat und dieser noch dazu herausragende Dienste leistet? So zumindest denkt Hayley Adams, obwohl sie Aaron Guerra, dem Kumpel ihres Bosses, häufiger als sonst über den Weg läuft und er für ihr Sexspielzeug vor Jahren – ohne es zu wissen – Modell gestanden hat. Doch auch wenn Aaron charmant und sexy ist und seit Neuestem mit ihr flirtet, setzt sie alles daran, ihre Beziehung auf der freundschaftlichen Ebene zu belassen.

Hayley kann nicht leugnen, dass er eine gewisse Faszination auf sie ausübt, wäre da nicht der Familienfluch, der vielleicht auch auf ihr lastet. Zudem scheint Aaron ein richtiger Herzensbrecher zu sein und ist Gastgeber jener Partys, auf denen es keine Tabus gibt. Dass die Frauen völlig verrückt nach ihm sind, liegt also auf der Hand, und warum sollte er sich dann gerade für Hayley interessieren, an der das Außergewöhnlichste ihre rosaroten Haare sind?
(Quelle: amazon.de)

Meine Meinung
Vielen lieben Dank an die liebe Sarah Saxx für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover gefällt mir sehr gut gefallen, es ist farbenfroh, schlicht und sehr einfach gehalten.

Den beiden Hauptprotas Hayley und Aaron stehe eher gespaltener Meinung gegenüber. Aaron mochte ich von Anfang an sehr, er ist erwachsen, ehrlich, bodenständig, selbstbewusst und bringt einiges an Lebenserfahrung mit.

Hayley dagegen ist mir anfangs durch ihre quirlige, ehrliche und selbstbewusste Art sehr sympathisch worden, leider hat sich das im Laufe der Geschichte geändert.

Der Beginn von Aarons und Hayleys Geschichte hat mir sehr gut gefallen, da ich ein grosser Fan von “From Friends to Lovers” Geschichte bin habe ich mir sehr viel erhofft. Leider wurden meine Hoffnung zerschlagen ich habe einige Szene die nach 0815 Klischee geschrieben haben entdeckt, dass bin ich von Sarahs Büchern gar nicht gewöhnt.

Ich habe bei einigen Szenen richtig lachen müssen, denn das Geplänkel der beiden war sehr amüsant. Und auch der Verlauf der Lovestory von den beiden hat mir ziemlich gut gefallen, denn sie hatten Zeit sich richtig kennenzulernen, nur leider hatte ich sehr häufig das Gefühlt, dass die Beziehung der beiden sehr einseitig ist, da Aaron viel mehr um die Beziehung gekämpft hat.

Es gab einige Hin und Hers zwischen den beiden Protas. An sich finde ich das nicht schlimm in diesem Fall war es einfach to much. Ich konnte Hayleys Zweifel zu beginn noch nachvollziehen, aber nach dem dritten “Streit” ist mir dann der Geduldsfaden gerissen und ich habe geschäumt vor lauter Wut. Hayley hat weder ein Rückgrat noch genug Eier in der Hose um endlich eigene Entscheidungen zu treffen.

Hayleys Mutter ist die unsympathischste weibliche Protagonistin die ich je kennengelernt habe. Ihre Ansichten von Emanzipation sind total falsch und wie sie Hayley die ganze Zeit über manipuliert und runter macht finde ich unter aller Sau. Ihre Wendung zum guten kam mir sehr gewollt und unglaubwürdig vor. Um so schöner fand ich es, als Hayley sich aus den Klauen ihrer Mutter befreite und ihr endlich die Meinung gegeigte.

Kurz möchte ich noch einmal das Thema 0815 Klischees ansprechen, denn eigentlich gibt es sowas in Sarahs Büchern kaum und wenn doch, dann gut ausgearbeitet und passend zur Story. Leider wirkt hier alles sehr gewollt. Der grosse Streit der beiden finde ich persönlich einfach nur lächerlich und wurde unnötigerweise aufgebauscht.

Das Happy End hat mir leider auch nicht wirklich gefallen, da alles sehr schnell abgetan worden ist und auch sehr gewollt und gepresst wirkte.

Fazit 
“Extended hope” glänzte mit einem sehr starken Einstieg konnte dieses Level, aber leider nicht halten und hat mich ziemlich enttäuscht.
 
Bewertung

⭐⭐⭐
(3 von 5 Sternen)

Cover: Die Coverrechte liegen bei der Autorin Sarah Saxx.
Rezensionsbewertung: Pixabay/Gimp//Amanda Schmidt
Bild: Amanda Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.